Kategorie: Welt

Bitcoin Price Prediction: BTC/USD może eksplodować powyżej 11.200 dolarów; Byki próbują iskry rajdowej

Bitcoin (BTC) Przewidywanie ceny – 5 października

Bitcoin (BTC) jest obecnie notowany na 10.740 USD po zejściu poniżej 10.500 USD na początku tego miesiąca.

BTC/USD Long-term Trend: Bullish (Daily Chart)
Kluczowe poziomy:

Poziomy oporu: $11,400, $11,600, $11,800

Poziomy wsparcia: $10,100, $9,900, $9,700

BTCUSD – Wykres dzienny
BTC/USD i cały rynek krypto walutowy pchają się dziś coraz wyżej, co być może nabierze sił na giełdzie. To ostatnie posunięcie oznacza przerwę w fazie konsolidacji w górę widzianą z opóźnieniem, ale należy zauważyć, że nie doprowadziło ono do tego, aby BTC przekroczył jakiekolwiek kluczowe poziomy techniczne. Bitcoin konsoliduje się w ciągu ostatnich kilku dni, walcząc o to, by w miarę trendu wzrostowego całego rynku nabierać rozpędu.

Jaki jest następny kierunek dla Bitcoin’a?

W momencie pisania, BTC/USD handluje marginalnie po obecnej cenie 10.740 dolarów. Chociaż oznacza to tylko nieznaczny wzrost od miejsca, w którym handlował w ciągu ostatnich kilku dni, to jednak należy zauważyć, że wydaje się to oznaczać korzystną dla byka przerwę powyżej 9-dniowych i 21-dniowych średnich kroczących w wąskim zakresie handlowym obserwowanym w ciągu ostatnich kilku dni. Jednakże, zakres ten istniał pomiędzy $10.300 a $10.800, co wynikało z poważnego braku kierunkowości kryptokurwaluty.

W międzyczasie, jak wskaźnik techniczny RSI (14) stoi na północy, zrównoważony ruch powyżej górnej granicy kanału może zlokalizować potencjalny opór 11.400 dolarów, osiągając to może również pozwolić na zwiększenie odzysku do 11.600 dolarów i 11.800 dolarów odpowiednio. Niemniej jednak, wzrost presji sprzedaży na całym rynku może zmusić Bitcoin cena przekracza dolną granicę kanału i przejść do niepewnych wsparcia na 10.100 dolarów, 9.900 dolarów i 9.700 dolarów.

BTC/USD Trend Średnioterminowy: Bullish (wykres 4H)
Zgodnie z 4-godzinnym wykresem, BTC/USD powinny odzyskać ponad 10 800 USD powyżej górnej granicy kanału, aby złagodzić krótkoterminową presję niedźwiedzi i pozwolić na wydłużenie okresu odzyskiwania do 10 900 USD. Wyższy opór można znaleźć na poziomach oporu 11 100 USD i 11 300 USD.

BTCUSD – 4-godzinny wykres
Dla kontrastu, najbliższe wsparcie wynosi 10 700 dolarów, a trwały ruch poniżej tego poziomu może zwiększyć presję na spadek cen i popchnąć cenę w kierunku 10 600 dolarów i 10 400 dolarów wsparcia. Biorąc pod uwagę, że RSI (14) zaczyna wracać do góry nogami, możemy się spodziewać, że scenariusz przypadku byka może się powtórzyć.

Was ist mit Linux geschehen?

Mark Shuttleworth, der Gründer von Canonical, dem Herausgeber von Ubuntu, hat die Idee aufgegeben, dass Linux (auf dem Ubuntu basiert) Windows jemals verdrängen wird, indem er sagte, wenn irgendein Betriebssystem das nächste große Ding sein wird, dann Apple’s iOS oder Google’s Android.

Es gibt zwar immer noch Gespräche über ein Ubuntu Phone OS, aber vielleicht ist es zu wenig zu spät.

Was ist also passiert?

Vieles ist passiert und nichts davon war gut. Linux ist nie über eine ernsthafte Nutzung des Serverraums hinausgekommen, weil es nie als mehr als eine Spielerei vermarktet wurde – als eine Alternative für Geizkragen.

Ich habe immer noch eine Maschine mit dem neuesten Ubuntu geladen und habe immer geglaubt, dass es eine kluge Idee war, ein großes Unternehmen mit Linux-basierten PCs und freier Software auszustatten. Das würde eine Menge Geld sparen, vielleicht Millionen von Dollar, und würde die Mitarbeiter und das Unternehmen vor all der Malware schützen, die geschrieben wurde, um Windows anzugreifen, und dabei genauso effizient sein.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand in der Linux-Gemeinschaft jemals auch nur einen Cent ausgegeben hat, um diese Idee oder irgendeine andere Idee zu verkaufen. Dies war wahrscheinlich das schlimmste Beispiel für das lächerliche Konzept, dass „wenn Sie eine bessere Mausefalle bauen, wird die Welt Ihnen den Weg zu Ihrer Tür ebnen“. Das hat noch nie funktioniert, außer auf einem Markt, auf dem es keinen Wettbewerb gibt und die Menschen dringend eine Mausefalle brauchen.

Außerdem war es schon immer schwierig für Linux, ein Betriebssystem wie Windows zu verdrängen, das in der Regel ohnehin nur etwa 40 Dollar (25 Pfund) zu den Kosten eines PCs beisteuerte.

Es läuft alles auf das Marketing hinaus. Die Open-Source-Gemeinschaft als Ganzes glaubt nicht an die Idee, dass Verkauf und Marketing tatsächlich wichtig sind. Alles, was bei diesem Haufen jemals als Marketing durchgegangen ist, war der effekthascherische, aber süße „Tux“, der Linux-Pinguin.

Das Wichtigste ist, dass Linux nie das frühe Image eines alten DOS-ähnlichen Betriebssystems mit einer Kommandozeilenstruktur ablegen konnte. Eine Vielzahl cooler GUI-Schnittstellen war in den letzten zehn Jahren oder länger verfügbar, ein Beispiel dafür ist Ubuntu. Ich habe kaum jemals Befehlszeilenroutinen auf meiner Linux-Box verwendet.

Was kommt also als nächstes? Wir können auf die entschieden minderwertigen Betriebssysteme iOS und Android blicken, die sich besser dafür eignen, dass Telefon und Tablet den Schritt zum Desktop-Bildschirm wagen. Oder es gibt Googles Chrome OS, das wegen seiner Abhängigkeit von der Cloud bei allem, was es tut, noch schlechter ist.

Ich habe Google immer dazu gedrängt, das Windows-Monopol anzustreben und einige ernsthafte Ressourcen in ein echtes plattenbasiertes Betriebssystem zu stecken, aber Google ist all-in, wenn es um die Cloud geht. Und warum nicht? Es kontrolliert wahrscheinlich bereits die meisten Computer in der Wolke.

Ich habe mich noch nie für die Cloud interessiert. Ich möchte, dass meine Rechenleistung lokal ist, vorzugsweise direkt vor meiner Nase. Die Menschen versuchten jahrzehntelang, der zentralen Steuerung zu entgehen, als 1975 die ersten Personalcomputer auftauchten. Das waren nach heutigen Maßstäben Schlappschwänze, und der externe Speicher war ein Kassettendeck. Jetzt haben wir eine unglaubliche Rechenleistung, und Sie können eine neue 4-Terabyte-Festplatte für £130 bekommen. Dennoch kehren die Menschen zur großen Mama im Himmel zurück und akzeptieren eine Client-Server-Beziehung, die vor Jahrzehnten ein ständiger Flop war. Das heißt, bis das Internet begann, die Mehrheit der Benutzer zu verblöden.

Mit Linux, das sich nie durchsetzen konnte, und dem Aufstieg der cloud-zentrierten Betriebssysteme neben dem schwachen Telefon-/Tablet-Betriebssystem, das sich durchsetzte, sind alle wieder da, wo sie angefangen haben: Vor 1975. Die zentralisierte Kontrolle setzt sich durch. Ich vermute, das ist es, was die Öffentlichkeit die ganze Zeit wollte, und die „persönliche“ Computerbewegung war eigentlich eine Modeerscheinung. Wer hätte das gedacht…